Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘web2.0’

ResearchbloggingBastian sagt:

Das Google so ziemlich alle Nutzerdaten und Suchanfragen speichert dürfte für die meisten Leser hier ja nichts neues sein. Was für viele Menschen ein bedrohliches Big Brother-Szenario ist ignorieren andere einfach. Doch das Google damit nicht nur vermeintlich passende Werbung an den Mann bringen kann beweisen sie in einem Paper das letzte Woche in Nature erschienen ist.

Die Rede ist von den Google Flu Trends die das Ausbrechen von Grippe-Wellen beobachten. Die Grippe wird von den Influenzaviren ausgelöst und führt auch in Deutschland noch jährlich zu einigen Todesfällen.

Zur Beobachtung von Ausbrüchen haben sich die Jungs und Mädels zusammengesetzt und sich mal die Daten des US Centers for Disease Control and Prevention (CDC) und der European Influenza Surveillance Scheme (EISS) besorgt. Diese Organisation bekommen ihre Daten zum Teil auch über die Rückmeldungen von Ärzten die Grippe-Fälle weitermelden müssen.

Dann werden die Fälle gesammelt und wöchentlich veröffentlicht. Durch dieses ganze Prozedere entsteht eine Zeitverzögerung von 1-2 Wochen. Und genau hier setzt Google an, denn zu Zeiten von Grippewellen könnte man ja damit rechnen das auch im Web verstärkt nach Schlagworten gesucht wird die mit der Krankheit zusammenhängen. Um entsprechende Schlagworte zu finden hat Google die Suchdaten der letzten 5 Jahre ausgewertet zusammen mit den an die CDC gemeldeten Arztbesuche im Zusammenhang mit Grippe.

Durch diesen Vergleich wurden dann ein Set aus Suchanfragen erstellt das den höchsten Zusammenhang mit den Grippe-Daten der CDC hatte. Durch die Anzahl von Suchanfragen aus diesem Set kann dann wieder zurückgerechnet werden wieviel Prozent der Arztbesuche im Zusammenhang mit Grippe-Erkrankungen erfolgten.

Und so hat man ein Modell was prinzipiell aus der Zusammensetzung der Suchanfragen den Grippe-Status der Bevölkerung ausweisen kann. Und das dies erstaunlich gut funktioniert zeigen die Daten die Google Anfang 2008 errechnet hat: Die Werte stimmen erstaunlich gut mit den Daten der CDC überein. In der Grafik sieht man in Schwarz die von Google vorhergesagten Daten und die von der CDC erstellten Daten.

Google FluTrends

Das wäre so weit ja schön und gut. Doch nicht wirklich nützlich. Aber wie man ebenfalls aus dem Graphen sieht hat Google einen entscheidenden Vorteil:
Es ist fast 2 Wochen schneller als die CDC weil die Daten der Suchanfragen viel unmittelbarer ausgewertet werden können als wenn der Arzt erst seine Daten an die CDC schicken muss die diese dann wöchentlich veröffentlicht.

Bislang lassen sich die Daten leider nur für die USA abrufen, bleibt abzuwarten ob Google den Dienst irgendwann ausweiten wird.

Jeremy Ginsberg, Matthew H. Mohebbi, Rajan S. Patel, Lynnette Brammer, Mark S. Smolinski, Larry Brilliant (2008). Detecting influenza epidemics using search engine query data Nature, 457 (7232), 1012-1014 DOI: 10.1038/nature07634

Read Full Post »

Neues zu Mendeley

Bastian sagt:

Mendeley habe ich hier ja schön öfter mal wohlwollend erwählt weil ich die Idee des last.fm für Wissenschaftler super finde. Denn allgemein denke ich das noch viel zu wenig Wissenschaftler das Netz wirklich effizient nutzen. Sei es um miteinander zu diskutieren, kollaborieren oder auch vernünftig abseits der verbreiteten walled garden zu publizieren.

Das Prinzip von Mendeley wird für alle Neueinsteiger hier nochmal erklärt. Doch es gibt diese Woche zwei Neuerungen von Mendeley die eine Erwähnung wert sind:

1. Mendeley hat Investoren gefunden und kann nun mit einem Kapital von 2 Mio. $ sicherlich etwas beruhigter an die Weiterentwicklung ihres Dienstes gehen. So werden vermutlich auch viele der Features von denen Entwickler schon träumen ihren Weg in den Dienst finden.

2. Es gibt nun eine Kooperation mit dem Dienst CiteULike den vielleicht viele der Leser schon kennen. CiteULike ist ein Online-Dienst der ebenfalls zur Verwaltung der Paper dient. Dank der Kooperation soll man seine Paper zwischen CiteULike und Mendeley synchronisieren können was ein guter Schritt ist um im aufkeimenden Gerangel der Dienste den Überblick über seine Daten behalten zu können.

Wer sich Mendeley noch nicht angeschaut hatte sollte das auf jedenfall tun, die Jungs liefern einen sehr ordentlichen Dienst mit freundlichem Support ab.

Read Full Post »

Bastian sagt: Mittlerweile bin ich auch ein Fan von Podcasts geworden, und so finden sich bei mir auch jede Menge Casts wieder die sich mit wissenschaftlichen Themen auseinandersetzen. Ein paar davon wollte ich mal hier vorstellen:

  • Nature & Nature Genetics: Passend zu den Zeitschriften, jede Woche finden sich hier die spannendsten Paper besprochen, meistens auch mit Interviews mit einigen Autoren. Ganz spannend um unterwegs einen Eindruck über aktuelle Veröffentlichungen zu bekommen, für manchen vielleicht zu wissenschaftlich.
  • Science Magazine: Auch die Science hat ihren eigenen Podcast, das Prinzip ist das gleiche wie bei Nature. Mit den gleichen Vor- & Nachteilen.
  • Science Talk: Der Podcast von American Scientific. Ein Interview pro Ausgabe. Nett gemacht und einfach zu hören.
  • The Naked Scientist: Der Podcast der Cambridge University. Genauer gesagt zwei Podcasts. Während in der normalen Sendung allgemein über wissenschaftliche Themen gesprochen wird und lustige Experimente für zuhause erklärt werden gibt es eine extra Zuschauerfragen-Sendung – Ask The Naked Scientist – in dem jene Fragen leicht verständlich beantwortet werden.

Bislang sind das nur englischsprachige Podcasts, wo bleibt das Weißbier? Keine Angst, es gibt auch ein paar gute deutsche Wissenschaftspodcasts.

  • Wanhoffs Wunderbare Welt der Wissenschaft & Scienceblogs.de: Beide von Thomas Wanhoff moderiert. Ersterer auf eigene Faust, im zweiten werden jede Woche Blogpostings von den Scienceblogs-Autoren verwurstet. Sehr kurzweilig.
  • Der Wissenschaftspodcast der Deutschen Welle: Sehr gut produziert, befasst sich mit aktuellen Themen auf einem auch für Fachfremde verständlichem Niveau.
  • Radioquarks vom WDR: Mit der Wissenschaftsmoderatorenallzweckwaffe, Ranga Yogeshwar.

Ihr merkt schon, auf deutscher Seite fehlt da noch ein wenig was. Könnt ihr was empfehlen?

Read Full Post »